Salar de Uyuni: Unglaublich gross und weiss


In der Zwischenzeit sind wir schon ziemlich viel weiter gereist, aber die Blogeinträge haben es noch nicht bis dahin geschafft. Hier kommt deshalb mal der nächste.

Wie im letzten Artikel geschrieben, haben wir die Lagunenroute an der Laguna Colarada abgebrochen und sind mit einem Jeep nach Uyuni gefahren. Was wir damit aber noch nicht gesehen hatten, war der grosse Salar de Uyuni. Das mussten wir noch nachholen.

Wir erholten uns ein paar Tage in Uyuni und machten uns dann wieder auf den Weg. Der erste Tag war kurz. Er führte uns über die fast neue Strasse nach Colchani. Dieser Ort liegt direkt am Rand des Salars. Durch ihn führt auch die Bahnlinie von Uyuni nach Oruro. Wobei auch diese Bahnlinie und ihr Bahnhof eher wie eine Geisterstrecke aussehen. Aber sie ist tatsächlich noch in Betrieb (wir haben die Züge gehört!).

Bahnhof in ColchaniWir übernachteten im lokalen Salzhotel (zu 1/10 des Preises des bekannten luxuriösen Salzhotels).

Am nächsten Tag ging es dann hinaus auf die riesige, weisse Fläche. Die Navigation auf dem Salar ist nicht ganz einfach, da es keine fixen Strassen gibt und wir unser Endziel (die Isla Incahuasi) am Anfang wegen der Erdkrümmung nicht sahen. Aber GPS half auch da. Und so fuhren wir den ganzen Tag über die weisse Fläche und mussten dabei sehr aufpassen, dass uns die Sonne nicht verbrannte.

Susanna auf dem Salar UyuniEs blieb aber genug Zeit für Pausen

Pause auf dem Salar Uyuniund Spielereien.

Salar UyuniGegen Abend erreichten wir schliesslich die Insel Isla Incahuasi, welche Mitten im Salar liegt. Wir waren nicht ganz alleine…

Isla IncahuasiWobei: andere Velofahrer hatte es keine. Die Velofahrer haben ein Privileg auf dieser Insel: Sie können (gegen eine kleine Gebühr) in einem Raum übernachten. Andere Unterkünfte gibt es keine.

Und so genossen wir die letzten Sonnenstrahlen auf dieser von unzähligen Kakteen bewachsenen Insel

Isla Incahuasiund machten es uns dann in unserem Zimmer gemütlich,

Velofahrerzimmer auf der Isla Incahuasiwährend sich über der Insel der Sternenhimmel zeigte.

Isla IncahuasiNach einer einigermassen erholsamen Nacht ging es dann wieder die gleiche Strecke zurück.

Unterwegs trafen wir noch Elena und Sergio aus Spanien.

Elena und SergioWie sie hätten wir den Salar auch weiter Richtung Norden queren und dann noch einen weiteren Salar anhängen können. Wir merkten aber, dass uns einerseits langsam die Zeit etwas davon lief und andererseits hatten uns die über 100km über den Salar gereicht. Schlussendlich sieht es immer etwa gleich aus: Weiss. Ein Erlebnis war es aber schon :-).

Zurück in Uyuni besuchten wir noch die lokale Sehenswürdigkeit: Den Zugfriedhof (cementerio del tren):

Cementerio del tren UyuniAm selben Abend ging es dann mit dem Bus nach La Paz. Busfahren ist in Südamerika und speziell in Bolivien immer eine spezielle Angelegenheit. Aber mehr darüber im nächsten Beitrag.

Vielen Dank für’s Lesen und kommentieren und liebe Grüsse,

Stefan und Susanna


Über Stefan

I'm a telecommunication engineer by profession and like to discover the world by bike. I think, that it is the perfect speed to move but still be in touch with the world and the people which live there. And I'm very happy, that my girlfriend Susanna is joining me now on those adventures. If you are interested in other journeys we did so far, please also check my website www.biketravel.net. Stefan, Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Gedanken zu “Salar de Uyuni: Unglaublich gross und weiss