Cusco – Machu Picchu – Cusco: Tour durch Valle Sagrado


Wir hatten zwar mit Cusco den Endpunkt unserer Südamerikareise erreicht, aber das sollte noch nicht das Ende der Reise sein. Cusco war das Zentrum des Inkareichs. Und nicht weit davon entfernt liegt das heilige Tal der Inkas (Valle Sagrado) mit unzähligen noch ziemlich gut erhaltenen Ruinen.

Von Cusco (gut 3’400m über Meer) ging es zuerst aufwärts (auf gut 3’700m), aber dann sehr angenehm für gute 15km wieder nach unten. Unser erstes Ziel im Tal hiess Pisac (3’000m). Dort befindet sich eine der gut erhaltenen Inka Anlagen mit unzähligen Terrassen, die mit Quinoa und anderem bepflanzt wurden.

PisacUnser lokaler Guide Michelangelo (oder für mich Miguel) führte uns durch die Anlage und erzählte uns etwas vom Leben von damals. Und wir lernten, dass seine Mutter Susanna heisst :-).

PisacWir hatten wiederum Glück mit dem Wetter und genossen die Sicht in das heilige Tal.

Pisac und Valle SagradoUnser Weg führte uns weiter das Tal hinab und führte auch durch den Ort Lamay. Die Spezialität hier ist Cuy bzw. Meerschweinchen am Spiess. Wir verzichteten darauf und zogen weiter.

Cuy bzw. Meerschweinchen am SpiessHinter uns braute sich ein Sturm zusammen, aber wie bisher hatten wir Glück und wir blieben davon verschont.

Kurz vor OllantaytamboUnd so erreichten wir schliesslich den Ort Ollantaytambo (2’800m).

OllantaytamboUnser nächstes Ziel war Machu Picchu, die bekannte Stadt der Inkas. Leider führt dorthin aber keine Strasse. Offiziell kommt man dorthin nur per Zug oder über den Inkatrail (eine mehrtägige Wanderung). Inoffiziell kann man auch auf den Geleisen wandern. Das mit den Geleisen haben wir uns überlegt, aber schlussendlich verworfen. Der Inkatrail ist typischerweise sehr lange im voraus ausgebucht. So nahmen wir schlussendlich von Ollantaytambo aus den sehr teuren Zug (locker Schweizer Preise) entlang dem Urubambafluss.

Auf dem Weg nach Aguas Calientes per ZugNach eine Übernachtung am Fusse von Machu Picchu in Aguas Calientes (2’100m),

Aguas Calientesmachten wir uns am nächsten Morgen um 4.45 auf um den ersten Bus um 5.30 nach Machu Picchu (2’400m) zu nehmen. Wir waren definitiv nicht die ersten. Locker mehr als 100 Leute waren ebenfalls am Warten…

Schlussendlich waren wir aber doch noch in Machu Picchu, bevor die ersten Sonnenstrahlen die Stadt erreichten.

Machu PicchuZusammen mit unzähligen anderen genossen wir den Sonnenaufgang über der Stadt.

Machu PicchuNach einer Wanderung zur Inka Brücke und Richtung Machu Picchu Mountain, liessen wir uns noch etwas mit der Menschenmenge durch Machu Picchu Downtown treiben.

Machu PicchuEs war nicht ganz einfach Bilder mit möglichst wenig Menschen darauf zu machen :-).

Machu PicchuAm späteren Nachmittag verliessen wir die Stadt wieder und machten uns zu Fuss auf den Weg zurück nach Aguas Calientes. Unterwegs bestaunten wir die tropische Vegetation

Blume bei Machu Picchuund wurden dabei von Moskitos zerstochen…

Am nächsten Tag ging es mit dem Zug wieder zurück nach Ollantaytambo. Eigentlich war der Plan nach einer Nacht im Ort wieder mit dem Velo weiter zu fahren. Nun kämpfte zur Abwechslung  Susanna mit starken Magenprobleme und so blieben wir noch einen Tag länger…

Während Susanna sich etwas erholte, bestaunte ich die Inkaanlage im Ort.

OllantaytamboAuch hier war die Bautechnik sehr eindrücklich.

OllantaytamboSpeziell die fugenlosen Wände.

OllantaytamboSchlussendlich ging es aber doch mit dem Velo weiter.

Zuglinie nach Machu PicchuDer Weg führte uns aus dem Valle Sagrado hinaus hoch auf die Ebene zwischen dem Tal und Cusco.

Blick ins Valle SagradoDort oben liegt wiederum eine Inkaruine: Moray. Eine Theorie ist, dass diese Terrassen benutzt wurden, um verschiedene Klimastufen für landwirtschaftliche Experimente simulieren zu können.

MorayNahe Moray liegt der Ort Maras. Der Ort selbst ist nicht besonders sehenswert. Neben ein paar wenigen, einfachen Übernachtungsmöglichkeiten (eine davon nutzten wir), gibt es aber kurz ausserhalb des Ortes die Salinas de Maras, wo aus einem salzhaltigen Bach mit Hilfe der Sonne Salz gewonnen wird.

Salinas de MarasDie Arbeit wird noch weitgehend von Hand gemacht. Und dies anscheinend schon seit der Zeit der Inkas.

Salinas de MarasUnsere Fahrt führte weiter durch landwirtschaftlich genutzte Gebiete. Maschinen sieht man hier aber noch selten. Sehr viel ist auch hier noch Handarbeit oder wird durch Tiere erledigt.

Nahe MarasEntsprechend viele Esel findet man.

EselUnd auch manchmal ein Schwein am Strassenrand

Schweinbzw. Schafe.

SchafeNach einem letzten Stop in Chinchero (wiederum Inka Ruinen),

Chincheroerreichten wir Cusco.

CuscoDamit war Velo fahren in Südamerika für uns (für diese Reise) leider definitiv beendet.

Wir bestaunten noch ein wenig die Ruinen in Cusco,

Sacsayhuamán - Cuscoden zentralen Plaza de Armas,

Cuscodie aufwändigen, religiösen Feste,

Cuscound kuschelten mit Alpacas und Lamas.

Alpaca und SusannaZum Abschluss machten wir auch noch einen Kochkurs. Dies inklusive einem Besuch auf dem Markt, wo wir endlich alle unsere Fragen dazu stellen konnten. Das Hauptgericht war gefüllte Chillis, wobei wir übersehen hatten, dass dies wirklich scharfe Chillis sind. Da die Dämpfe der Chillis in den Augen brannten, zog Susanna die Sonnenbrille an :-).

KochkursDas gesamte Gericht war dann zum Glück etwas weniger scharf… Und die Chicha Morada als Getränk half auch.

KochkursAber dann hiess es definitiv: Velos putzen und einpacken.

Velo putzenDas war es leider mit Südamerika. Mit dem Taxi ging es zum Flughafen in Cusco und von dort via Lima und Madrid nach Milano.

Nun sind wir bei den Eltern von Susanna im Tessin in der Schweiz. Wenn auch noch die Velos und der Koffer von Susanna eintreffen (die sind leider noch irgendwo unterwegs), dann folgt noch der letzte Teil der Reise: Mit dem Velo vom Tessin über den Gotthardpass nach Zürich. Das wird sicher nochmals etwas anstrengend, aber ich freue mich schon sehr darauf :-).

Vielen Dank für’s Lesen und liebe Grüsse,

Stefan und Susanna


Über Stefan

I'm a telecommunication engineer by profession and like to discover the world by bike. I think, that it is the perfect speed to move but still be in touch with the world and the people which live there. And I'm very happy, that my girlfriend Susanna is joining me now on those adventures. If you are interested in other journeys we did so far, please also check my website www.biketravel.net. Stefan, Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Cusco – Machu Picchu – Cusco: Tour durch Valle Sagrado

  • Sandra

    Willkommen zurück ihr Beiden.
    Vielen Dank, dass ich an eurer Reise teilnehmen konnte. Die Bilder sind wunderschön und zeigen wie eindrücklich alles für euch gewesen sein muss. Nun hat euch der Alltrag wieder……kann mir gut vorstellen wie schwer das für euch sein muss…. Gutes Ankommen und Aklimatisierung in der regnerischen Schweiz.
    Liebe Grüsse Sandra