Es geht südwärts


Nachdem ich in den letzten Tagen verschiedene Dinge erledigt habe und auch etwas herumgesessen bin, ging es am Donnerstag Abend endlich weiter. Und zwar mit einem Nachtbus nach Puerto Varas. Da nur noch der Bus mit der Klasse „Cama“ (Bett) verfügbar war, erledigte sich auch gleich das Auswahl Prozedere.
Pünktlich wie bis jetzt immer bei Chilenischen Bussen fuhren wir in Santiago ab. Und zwar wirklich mit einem Bus der versprochenen Klasse. In Peru wurde mir mal für eine Langstreckenfahrt der Cama Bus kurzerhand durch einen normalen Bus ersetzt. In Chile ist das aber anders :-).
Kurz nach der Abfahrt kamen wir in einen Stau. Und der Grund war kein guter: Ein Bus war frontal mit einem Lastwagen kollidiert. Mit einem etwas mulmigen Gefühl ging es weiter. Aber zum Glück gab es keine weiteren Überraschungen und nach etwas mehr als 12 Stunden kamen wir in Puerto Varas an. Nun hiess es einen Schlafplatz zu finden, was auch gleich klappte. Mein erstes Ziel Coyhaique kommt langsam näher. Morgen Samstag geht es mit dem Velo weiter nach Puerto Montt und dann mit der Navimag Fähre nach Puerto Chacabuco. Von dort sind es dann noch ein bis zwei Tage mit dem Velo nach Coyhaique. Mal schauen!

PS: Von Puerto Varas hat man eine schöne Sicht auf den Vulkan Osorno (siehe Bild unten) und auch den immer noch aktiven Vulkan Puyehue Cordon Caulle.


Über Stefan

I'm a telecommunication engineer by profession and like to discover the world by bike. I think, that it is the perfect speed to move but still be in touch with the world and the people which live there. And I'm very happy, that my girlfriend Susanna is joining me now on those adventures. If you are interested in other journeys we did so far, please also check my website www.biketravel.net. Stefan, Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu “Es geht südwärts