Auf dem Weg der Besserung


Erstmal die schlechte Nachricht: Ich konnte die Faehre am Freitag Abend nicht nehmen. Dafuer auch eine gute Nachricht: Nach zwei Tagen mit zwei Stueck Weissbrot, zwei Bananen, zwei Liter Isotonische Getraenke und einem halben Liter Orangensaft geht es mir wieder besser. Zu verdanken ist dies speziell auch Medikamenten und professioneller Fernbetreuung :-).

Da ich nicht weiss, woher das Problem genau kam, bin ich auch etwas paranoid betreffend dem Essen aus dem Hotel. Hatte dort am Mittwoch Abend gegessen (mit einem Salat, ich weiss) und Fruehstueck mit offener Butter und Konfituere. Es koennte aber durchaus auch das Wasser in Castro und das Nachtessen dort gewesen sein. Werde auf alle Faelle in Zukunft noch mehr aufpassen (muessen).

Momentan sieht der Plan so aus, dass ich am Montag mit dem Bus nach Purto Montt fahre und von dort die Faehre nach Chaiten nehme. Alternativ waere am naechsten Freitag Abend wieder eine Faehre von Quellon aus, ich moechte aber nich so lange in diesem Ort bleiben (muessen).

Ich moechte es aber nicht versaeumen hier noch zwei Bilder der wunderschoenen Landschaft auf dem Weg zwischen Castro und Quellon zu zeigen:



Viele Gruesse aus Quellon,
Stefan


Über Stefan

I'm a telecommunication engineer by profession and like to discover the world by bike. I think, that it is the perfect speed to move but still be in touch with the world and the people which live there. And I'm very happy, that my girlfriend Susanna is joining me now on those adventures. If you are interested in other journeys we did so far, please also check my website www.biketravel.net. Stefan, Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Auf dem Weg der Besserung

  • Josef Küttel

    Freut mich, dass es dir besser geht – man sieht es am Schreiben.

    Apropos Dchfall: soviel wie unten raus geht, soviel muss oben rein plus die Tagesration von ca 1 – 1.5L Flüssigkeit (dazu zahlt auch das Wasser in den Bananen). Auch Salz! Die „Darmpumpe“ nimmt das Wasser auf,wenn sie kann und braucht Traubenzucker als Brennstoff.

    Liebe Grüsse

    Papi